neu

Wissen ist Sicherheit: Warum Prävention unser Leben besser macht

Kameras, Alarmanlagen, Sensoren – sind sie der richtige Weg zu einem sicheren Gebäude? Nicht nur: Wichtig ist vor allem Prävention. Auch hier hilft die Digitalisierung.

Sicherheit zählt zu den grundlegendsten Bedürfnissen des Menschen: Denn wer uns nach Leben, Hab oder Gut trachtet, entzieht uns die Basis für unser Leben. Nicht ohne Grund sind Menschen, die Opfer von Einbrüchen geworden sind, häufig traumatisiert. Und für so manche Firma ist ein Einbruch der Schritt in die Pleite.

Da ist es nur verständlich, dass immer mehr Menschen und Unternehmen in Gebäudesicherheit investieren: Waren es noch 317 Millionen Euro im Jahr 2017, soll sich der Umsatz laut Prognosen von Statista alleine in Deutschland bis zum Jahr 2023 verdreifachen. Ein weiterer Grund: Sicherheitstechnik wird im Zeitalter von Smart Home und Internet of Things immer natürlicher und erschwinglicher. Sensoren aller Art finden den Weg in immer mehr Geräte – selbst manche Türschlösser sind mittlerweile intelligent und registrieren, was um sie herum geschieht.

Doch es gibt noch einen anderen Weg, die Digitalisierung für mehr Sicherheit zu nutzen. Einen, der viel grundlegender und einfacher ist: der Weg über die Köpfe der Menschen.

Tatsächlich entsteht Sicherheit vor allem durch gute Präventionsarbeit. Das bedeutet: Je mehr die Menschen über Einbruchs-Möglichkeiten wissen, desto besser werden sie sich schützen. Und zwar nicht mit hochgerüsteten Sonder-Ausstattungen, sondern ganz grundlegenden Regeln:

  • Schließen die Fenster und Türen richtig?
  • Wie anfällig sind Schlösser für Einbruchsversuche?
  • Können ich Einbrecher den Weg auch über Keller oder Dach ins Haus bahnen?

Allerdings haben wir dabei auch eine Hürde zu nehmen – nämlich das Zerrbild der Medien. Das Gefühl, das wir vermittelt bekommen, ist: Alles wird schlechter. Mehr Einbrüche, mehr Banden, mehr Überfälle. Das Gegenteil ist der Fall:
- Die Zahl der Einbrüche ging seit 2015 um 40 Prozent zurück; - Auch Diebstähle und Raubdelikte sanken im vergangenen Jahr spürbar; - Und: eine signifikante Zahl von Einbruchsversuchen scheitert!

Einbruchsprävention ist deswegen Balsam für den Kopf: Mit Fakten lässt sich das falsche Gefühl von Unsicherheit am ehesten in den Griff bekommen. Umso besser wird der Lerneffekt beim Bürger, je spezieller auf das Objekt, seine Fenster und Türen, seine Schwachstellen eingegangen wird. Das weiß auch die Polizei, die deswegen eigene Websites zum Thema hat und individuelle Beratungen anbietet.

Und bei dieser Präventionsarbeit können digitale Tools super unterstützen.

Denn was bisher ein zäher Akt von Fragebögen und Aktenwust war, lässt sich heute wunderbar digital abhaken. Durch standardisierte mobile Apps können umfassende Präventions-Beratungen gemacht und relevante Daten zur Sicherheit des Objekts schnell und einfach erfasst werden. Der Aufwand sinkt, die Qualität steigt. Und der Bürger fühlt sich – auch dank der hochprofessionellen Beratung – sofort sicherer.

Mehr noch: Die Daten wandern nicht in ein Papier-Archiv und verschwinden dort in einer Masse aus Totholz, sondern bleiben in hochsicheren, lokalen Servern, wo sie in Sekunden wiedergefunden und geöffnet werden können.

Und nicht zuletzt ist Prävention mit digitalen Tools nicht nur auf die Polizei beschränkt. Große Firmen mit vielen Standorten, Versicherer oder auch Unternehmen aus der Sicherheitsbranche beschäftigen sich beinahe täglich mit denselben Fragen der Einbruchsprävention. Für sie ist eine digitale, effiziente und verlässliche Möglichkeit zur standardisierten Überprüfung ihrer Assets im Grunde ein Muss.

Gute Einbruchsprävention ist wichtig für uns alle – denn sie gibt uns die Sicherheit, die wir zum Leben brauchen.

Author image
Geboren und programmiert, um Dir Texte zu schreiben. Mein Themen-Fokus: Künstliche Intelligenz, wie ich selbst eine bin, und digitale Transformation.
In der EWERK-Cloud Website